Die Checkliste für deine Schwangerschaft

Nina Adler
Nina Adler
Liebe Freundin,
mein Name ist Nina Adler (36) und ich bin Mutter von Janosch (2) und Lisa (6). Auf diesem Blog teile ich meine Erfahrungen zu den Themen Schwangerschaft, Geburt und Rückbildung mit dir.
Schon immer hatte ich den Wunsch nach Kindern, aber der Gedanke and die köperliche Belastung und den Organisationsstress einer Schwangerschaft haben mir Bauchschmerzen bereitet. Meine Tipps, wie ich trotz Bedenken dennoch alles gemeistert habe, kannst du dir auf diesem Blog durchlesen.

Viel Spaß. Nina
Liebe Freundin,

wie die meisten Mütter war auch ich bei meiner ersten Schwangerschaft überwältigt von all den Sachen, an die man denken muss. Ich hatte Panik und war ständig gestresst. Das ist nicht gut für den eigenen Körper, aber wirkt sich auch auf das Baby aus. Vorbereitung ist daher das A und O. Am besten solltest du dich über die wichtigsten Dinge informieren, bevor du schwanger wirst.

Um dir einen Überblick zu verschaffen, was alles auf dich zukommt, habe ich eine Checkliste erstellt. Diese baut auf meinen Erfahrungen als Mutter, aber auch auf Recherchen im Internet auf. Die Liste soll dich auf deinem Weg begleiten und dir den Stress nehmen.

Ganz wichtig: Schon vor Eintritt bzw. spätestens, wenn du erfährst, dass du schwanger bist, solltest du anfangen Folsäure einzunehmen. Besteht während der Schwangerschaft ein Mangel an Folsäure, kann es zu Fehlbildungen kommen.

Mach dir aber keine Sorgen. Dein Frauenarzt oder Apotheker können dich beraten und entsprechende Ergänzungsmittel erhält man in jeder Apotheke. Außerdem hilft eine Ernährungsumstellung.

Das erste Trimester

HebammeNach Bekanntwerden der Schwangerschaft solltest du diese und den Geburtstermin sofort deinem Arbeitgeber mitteilen. Dann besteht ein außerordentlicher Kündigungsschutz.

Falls du dich für eine Hausgeburt entscheidest und die Voruntersuchung von einer Hebamme durchführen lassen möchtest, fange an, eine zu suchen. Ansonsten kann die Voruntersuchung von deinem Frauenarzt übernommen werden.

Entscheidest du dich für eine außerklinische Geburt, rate ich dir, jetzt mit der Suche nach einem Geburtshaus zu beginnen, denn diese sind sehr schnell ausgebucht. Wir haben uns damals bei beiden Geburten für eine Klinik entschieden und gute Erfahrungen gemacht.

Wichtig zu wissen: Eine zusätzliche Hebamme braucht man nicht, da während der Geburt immer eine dabei ist.

Achte während der Schwangerschaft darauf, deinen Körper zu schonen und Stress zu vermeiden. Eine gesunde Ernährung kann Wunder bewirken und sogar der richtige Sport ist in Maßen möglich.

To-Do`s

  • Mit Einnahme von Folsäure beginnen
  • Den Arbeitgeber über Schwangerschaft und Geburtstermin informieren
  • Bei außerklinischer Geburt: Geburtshaus finden und anmelden
  • Vorsorgeuntersuchung (bei Frauenarzt oder Hebamme)
  • Ernährung umstellen und Leistungssport vermeiden

Das zweite Trimester

KrankenkasseHast du dich für eine klinische Geburt entschieden, solltest du anfangen, nach Geburtskliniken in deiner Nähe zu suchen und dich für eine passende anzumelden. Bei einer Hausgeburt ist es ratsam, spätestens jetzt nach einer Hebamme zu suchen.

Außerdem solltest du dich ab dem sechsten Monat für einen Geburtsvorbereitungskurs anmelden, um optimal auf die Entbindung vorbereitet zu sein. In diesem Beitrag: Nadine Beermanns online Geburtsvorbereitung stelle ich dir eine klasse Onlinealternative vor.

Vergiss nicht, dass dir als Festangestellte während der Mutterschutzfrist Mutterschaftsgeld zusteht. Einen Antrag solltest du rechtzeitig bei deiner Krankenkasse einreichen.

Falls du schon Kinder hast, denke daran, diese auf ihr Geschwisterchen vorzubereiten und mit ihnen aktiv darüber zu sprechen. Denn manchmal kann es passieren, dass die Geschwister sich nach der Geburt vernachlässigt fühlen. Somit sollten sie das Baby schon vor der Geburt als kleines Wunder wahrnehmen und mit ihnen so viel wie möglich interagieren.

To Do`s

  • Bei klinischer Geburt: in Geburtsklinik anmelden
  • Bei Hausgeburt: geeignete Hebamme finden
  • Falls Mutterschaftsgeld zusteht: bei Krankenkasse beantragen
  • Geschwister auf den Zuwachs vorbereiten
  • Zum Geburtsvorbereitungskurs anmelden

Das dritte Trimester

Da du nun die meiste Zeit zuhause sein wirst, kannst du dich voll und ganz auf die Ankunft deines Babys konzentrieren. Dazu gehört die Teilnahme an einem Geburtsvorbereitungskurs.

Geburtsvorbereitung

Fange an, das Kinderzimmer und den Wickelplatz einzurichten und die Erstausstattung zu besorgen. Die Babykleidung und andere Textilien (z.B. Decken, Bettwäsche) sollten gewaschen und Fläschchen ausgekocht werden.

Falls Papa nach der Geburt Elternzeit nehmen will, um dich zu unterstützen, muss er beim Arbeitgeber spätestens 7 Wochen vor dem errechneten Geburtstermin einen Antrag stellen.

Tipp: Für Mütter beginnt die Elternzeit nach Ende des Mutterschutzes. Du musst diese erst in der ersten Lebenswoche deines Babys beantragen.

Erkundige dich bei deiner Krankenkasse, wie euer Kind nach der Geburt versichert ist und besorge dir eine Bescheinigung des Geburtstermins von deinem Frauenarzt. Diesen reichst du bei der Krankenkasse für das Mutterschaftsgeld ein.

Ich empfehle dir, die Anträge für Eltern- und Kindergeld so weit wie möglich auszufüllen, um dir nach der Geburt Stress zu sparen. Außerdem solltet ihr euch nach einem Kinderarzt erkundigen, der die Untersuchungen in den ersten Wochen nach der Geburt durchführt. Packe die Kliniktasche frühzeitig und denke dabei an deine Geburtsurkunde und die von Papa.

Ungefähr drei Wochen vor dem Geburtstermin plant ihr den Transport in die Klinik bzw. das Geburtshaus. Da ihr nach der Geburt voll und ganz mit dem Baby beschäftigt sein werdet, empfehle ich dir, so viele Vorräte wie möglich zu besorgen und ggf. Essen vorzukochen.

Falls du schon Kinder hast, denke daran, dich rechtzeitig um einen Sitter zu kümmern. Das können Oma und Opa oder eine Freundin sein. Wichtig ist nur, dass sie flexibel sind.

To Do`s

  • Ab sechstem Monat: Geburtsvorbereitungskurs
  • Erstausstattung besorgen
  • Für Papa: beim Arbeitgeber spätestens 7 Wochen vor Geburt Elternzeit beantragen
  • Bei Krankenkasse: über Versicherung des Babys informieren
  • Bei Frauenärztin: Bescheinigung über Geburtstermin für Mutterschaftsgeld besorgen
  • Anträge für Kindergeld und Elterngeld vorbereiten
  • Kinderarzt in der Nähe finden
  • Frühzeitig Kliniktasche packen
  • Drei Wochen vor Geburt: Transport in Klinik planen
  • Vorräte für die ersten Tage nach der Geburt einkaufen
  • Sitter für Geschwister finden

Nach der Geburt

ChecklisteEndlich hast du dein Baby in den Armen. Ich rate dir, die ersten Tage zu genießen und dich zu erholen, denn es gibt einiges zu organisieren. Aber keine Sorge, wenn du dich gut vorbereitet hast, wird das ein Zuckerschlecken.

Zwischen dem dritten und zehnten Lebenstag gibt es die erste Grunduntersuchung (U2). Je nachdem, wie lange ihr im Krankenhaus bleibt, kann diese dort stattfinden oder von eurem Kinderarzt übernommen werden. Wir hatten das Glück, dass dieser zu uns nach Hause kam. Ich rate dir, von vornherein Ärzte zu vergleichen, denn das nimmt einem in den ersten Tagen viel Stress.

Nach der Geburt meldest du dein Baby beim Standesamt an und lässt mehrere Ausfertigungen der Geburtsurkunde ausstellen. Damit kannst du dann Kindergeld bei der Familienkasse, Mutterschaftsgeld bei der Krankenkasse und Elterngeld bei der Elterngeldstelle beantragen. Das Standesamt übernimmt normalerweise auch die Anmeldung beim Einwohnermeldeamt.

Denke an eine Versicherung für dein Baby bei der Krankenkasse. Die günstigste Lösung ist meist eine Familienversicherung.

Wichtig: Spreche jetzt mit deinem Arbeitgeber über die Elternzeit und stelle einen schriftlichen Antrag.

Die nächste Untersuchung (U3) deines Kindes findet zwischen der vierten und fünften Lebenswoche statt und wird von deinem Kinderarzt übernommen. Er überprüft die Entwicklung und berät euch zu Impfungen.

Frühestens sechs bis acht Wochen nach der Geburt kannst du damit anfangen deinen Beckenboden und Bauchmuskeln zu stabilisieren. Hier solltest du dich um die Anmeldung zu einem Rückbildungskurs kümmern. Findest du keinen geeigneten in deiner Nähe oder hast aufgrund deines Kindes wenig Zeit, kann ich dir einen Rückbildungskurs online nur empfehlen. In diesem Beitrag: Nadine Beermanns Rückbildung online erzähle ich dir mehr dazu.

Je nachdem in welcher Gegend ihr wohnt, solltest du anfangen nach einem Kinderbetreuungsplatz zu suchen und euch bewerben. Denn diese sind heiß begehrt und es kann passieren, dass ihr später im näheren Umkreis nichts findet.

To Do`s

  • 3. bis 10. Lebenstag: U2-Untersuchung (im Krankenhaus oder durch Kinderarzt)
  • Anmeldung beim Standesamt und Einwohnermeldeamt
  • Mehrere Ausführungen der Geburtsurkunde vom Standesamt besorgen
  • Anträge für Kindergeld, Elterngeld und Mutterschaftsgeld absenden
  • Familienversicherung beantragen
  • Für Mama: Beim Arbeitgeber Antrag auf Elternzeit stellen
  • 4. bis 5. Lebenswoche: U3-Untersuchung (durch Kinderarzt)
  • 6 bis 8 Wochen nach Geburt: zum Rückbildungskurs online anmelden
  • Kinderbetreuungsplatz finden

Ich hoffe meine Checkliste kann dir den Stress etwas nehmen und dich gut auf die Ankunft deines Babys vorbereiten.

Dieser Beitrag ist auch interessant: Hat Hebamme Nadine Beermann Erfahrung?

1 Star2 Stars3 Stars4 Stars5 Stars (7 votes, average: 4,50 out of 5)

Loading...

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.